Die „Wanderkrätze“ – rote Flecken an den Beinen beim Wandern

Hautausschlag Wandern, Pilgerkrätze

Sind Sie schon einmal erschrocken, weil Sie beim Wandern, Pilgern oder Laufen plötzlich rote Flecken und Pusteln an Ihren Beinen hatten? Waren die Flecken oberhalb des Sockenbereichs, vor allem auf die Unterschenkel und um das Schienbein herum verteilt? Sahen die roten Flecken aus wie ein Hautausschlag? Waren sie nach kurzer Zeit wieder verschwunden? Wenn ja, dann hatten Sie wahrscheinlich die sogenannte „Wander“- oder „Pilgerkrätze“.

Was ist die Wanderkrätze: Purpura d’effort?

An dieser Stelle können wir Sie schon einmal beruhigen: Die roten Flecken vom Wandern sehen weitaus schlimmer aus als sie sind. Und auch die gebräuchlichen Bezeichnungen „Wanderkrätze“ oder „Pilgerkrätze“ sind völlig überzogen. Mit der Krätzmilbe hat die Wanderkrätze gar nichts am Hut. Der medizinische Terminus für die Wanderkrätze lautet Purpura d’effort. Dieser Begriff trifft die Ursache und die Symptome viel eher.

Was heißt Purpura d’effort?

Der Hautausschlag vom Wandern hat einen Namen: Purpura d’effort. Der erste Teil des zusammengesetzten Terminus – „Purpura“ – ist ein Ausdruck für die roten Flecken. Dabei handelt es sich um sogenannte Effloreszenzen, das sind wahrnehmbare Hautveränderungen. Der zweite Teil – „effort“ – bedeutet ins Deutsche übersetzt Bemühung, Leistung oder Anstrengung. Physische Anstrengungen und Leistungen bei Hitze wie etwa langes Wandern oder ein Marathonlauf sind die Ursache für die Fleckenbildung auf der Haut.

Wie entsteht Purpura d’effort?

Die mikroskopisch kleinen Venen in unserem Körper, das sind die Kapillaren, sind für den Sauerstoff- und Nährstoffaustausch mit dem Gewebe und den Organen zuständig. Bei sportlicher Aktivität steigt der Bedarf an roten Blutkörperchen an, um die Muskeln mit Sauerstoff zu versorgen. Treten durch körperliche Anstrengungen vermehrt rote Blutkörperchen (Erythrozyten) in die Haut aus und entstehen gleichzeitig durch die hitzebedingte Ausweitung der Gefäße kleine Risse in den Venen, so werden auf der Haut rote Flecken sichtbar. Das ist zumindest eine mögliche medizinische Erklärung, gänzlich erforscht ist das noch nicht.

Verursacht Purpura d’effort Schmerzen?

Treten die Symptome auf, so sieht das schlimmer aus als es wirklich ist. In den meisten Fällen schmerzt oder juckt der mit Flecken und Pusteln übersäte Beinbereich nicht. Nur vereinzelt berichten Betroffene von Schmerzen, Juckreiz oder generellen Hautreizungen.

Was kann ich gegen Purpura d’effort tun?

Normalerweise verschwinden die Flecken spätestens nach zehn Tagen wieder. Wollen Sie das Abklingen der Flecken beschleunigen, so hilft es die Beine hochzulagern oder kühl abzuduschen. Tritt dieses Problem bei Ihnen wiederholt auf, so können laut einem Experten im Ärzteblatt Kompressionsstrümpfe der Klasse 1 helfen. In diesem Fall sollten Sie sich mit Ihrem Arzt absprechen.

© Bildlizenzen von Shutterstock.com.